Weltenburger Enge - Donaudurchbruch
Der Donaudurchbruch bei Weltenburg ist ein Naturschutzgebiet und Geotop im niederbayerischen Landkreis Kelheim. Das Gebiet wird offiziell Weltenburger Enge genannt. In der Weltenburger Enge bahnt sich die Donau in einer engen Schlucht den Weg durch die harte Kalktafel des Oberen Jura. Sie benutzt dabei das alte Durchbruchstal eines Nebenflusses, der hier den Riegel zur ursprünglich weiter nördlich fließenden Ur-Donau (heute Altmühltal) durchbrach. Die Felsen der Weltenburger Enge Die 40 Meter hohen Felsen der eigentlichen Schlucht ("Lange Wand", "Stille Wand") bestehen aus massigen Riff- und Plattform-Kalken des Malm Epsilon und Zeta. Der Kalk besteht hauptsächlich aus nur mikroskopisch erkennbaren Algenkügelchen und Ooiden, die ihrerseits von organischen Kalkkrusten überwachsen sind. Einzelne Kieselschwämme und Korallen lassen sich gelegentlich mit bloßem Auge erkennen. Der oberste Teil der Felswände wird von grobem Riffschuttkalk mit Korallenstöcken und knolligen Algenkrusten gebildet. Am "Affekinger Stein" und am "Bienenhaus" ist der Riffkalk ganz oder teilweise gebankt und geht dann Donau-abwärts in den Riffschutt- oder "Kelheimer Korallen-Schuttkalk" über. Viele Felsen (z.B. "Bienenhaus") sind von Horizontal-Höhlen durchlöchert, die durch die kalklösende Wirkung des fließenden Wassers entstanden ("Karst"). Die einzigartige Landschaft des Naturschutzgebiets Weltenburger Enge lässt sich zu Fuß am Besten erkunden – auf den Weltenburger Wanderwegen. Die zwischen 3 und 13 Kilometer langen Strecken bieten für jeden Anspruch das Richtige. Routen siehe Weblink. Weitere Informationen siehe Website. Bilder: SWT - Wandern, Erlebnistouren
 »
Das verlassene Dorf Bügellohe
Von der Bügellohe, eine Grenzsiedlung, die von Sudetendeutschen aus Not und Angst vor der Vertreibung nach dem 2. Weltkrieg in 850 m Höhe im Schönseer Gemeindegebiet errichtet wurde, ist heute bis auf eine Hausruine und Rodungsflächen nichts mehr übriggeblieben. Die Wüstung Bügellohe ist eine verlassene Siedlung im deutsch-tschechischen Grenzgebiet bei Stadlern, Stadt Schönsee im Oberpfälzer Wald in Bayern. WANDERROUTE Bügellohweg - Markierung 41 - ca. 4 km (Ausgangspunkt Wanderparkplatz zwischen Dietersdorf und Stadlern beim "Vierziger") Auf dem Forstwirtschaftsweg erreicht man nach ca. 3 km die Abzweigung zur Bügellohe. Hier münden der Bügellohweg und der Sautreiberweg beim "Fünfer", dem Grenzsteig an der Staatsgrenze zu Tschechien, zusammen. Der Weg zur ehemaligen Siedlung, die nach wenigen Metern durch den Wald erreicht ist, zweigt nun nach links ab. Beim Rückweg empfiehlt sich, beim Abzweigpunkt der Markierung 41 nach links zu folgen. Nach etwa 500 m erreicht man den Böhmerwaldaussichtsturm. Von der geschlossenen Aussichtskanzel bietet sich ein einmaliger Rundblick. Mehr Informationen siehe Website. Bilder: Von ICH selbst, McBooster, höchstpersönlich, - selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=4672025 Von Allexkoch - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=23443642 Von Allexkoch - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=23443565 - Wandern, Erlebnistouren
 »
Pandurensteig Waldmünchen - Passau
Der Pandurensteig ist er ein beliebter Fernwanderweg von 173 km Länge zwischen Waldmünchen und Passau und führt in mehreren Etappen durch den Oberpfälzer Wald und den Bayerischen Wald. Der Pandurensteig, einer der schönsten Wanderwege Deutschlands, führt den Wanderer in acht Tages-Etappen (Länge: ca. 131 km), von Waldmünchen in die Dreiflüssestadt Passau. Etappen Wanderweg 'Pandurensteig': 1. Waldmünchen - Cham Strecke: 23 km, Gehzeit: ca. 6 Std. Route: Waldmünchen - Stadt Cham 2. Cham - Prackenbach Strecke: 32 km, Gehzeit: ca. 8 Std. Route: Fluss Regen - Chamer Senke - Vogelschutzgebiet Rötelseeweiher - Burg Thierlstein (Privatbesitz) - Pfahl. 3. Prackenbach - Patersdorf Strecke: 18 km, Gehzeit: ca. 4 Std. Route: Naturschutzgebiete: Moosbacher Pfahl, Großer Pfahl, St. Antonius Pfahl und Hofpfahl. 4. Patersdorf - Rinchnach Strecke: 24 km, Gehzeit: ca. 6 Std. Route: Kiefernwälder - Quarzsteinbrüche - Tal der Wolfersteiner Ohe - Burgruine Weißenstein - Klosterort Rinchnach 5. Rinchnach - Spiegelau Strecke: 17 km, Gehzeit: ca. 4 Std. Route: Wagensonnriegel - Klingenbrunn - Glasmacherort Spiegelau 6. Spiegelau - Perlesreut oder Haus i. Wald Berg- und Talwanderung bis Eiblöd (hier gabelt sich der Pandurensteig in zwei Varianten): Variante 1.: Strecke: 26 km, Gehzeit: ca. 6 Std. über Heinrichsreit nach Perlesreut Variante 2.: Strecke: 22 km, Gehzeit: ca. 5 Std. nach Haus im Wald 7. Perlesreut - Fürsteneck Strecke: 15 km, Gehzeit: ca. 3 Std. oder: Haus i. Wald - Fürsteneck (Strecke: 16 km, Gehzeit: ca. 4 Std.) Route: Ilztal (Ilztalwanderweg) - Naturschutzgebiet Ilz am Dießenstein - Burg Fürsteneck 8. Fürsteneck - Hals/Passau Strecke: 19 km, Gehzeit: ca. 4-45 Std. Route: Auf der leichten Wanderung durch das Ilztal erzählen zahlreiche Infotafeln von der Ökologie und den Sehenswürdigkeiten entlang des Flusses. Ab Kalteneck kann man entweder links oder rechts nach Hals wandern. Von Hals aus ist die Passauer Innenstadt bequem mit dem Bus oder zu Fuß erreichbar. Mehr Informationen siehe Websites. Bilder: Pixabay - Wandern, Erlebnistouren
 »