Weltenburger Enge - Donaudurchbruch

, 93309 Kelheim

Weltenburger Enge - Donaudurchbruch

Der Donaudurchbruch bei Weltenburg ist ein Naturschutzgebiet und Geotop im niederbayerischen Landkreis Kelheim. Das Gebiet wird offiziell Weltenburger Enge genannt.

In der Weltenburger Enge bahnt sich die Donau in einer engen Schlucht den Weg durch die harte Kalktafel des Oberen Jura. Sie benutzt dabei das alte Durchbruchstal eines Nebenflusses, der hier den Riegel zur ursprünglich weiter nördlich fließenden Ur-Donau (heute Altmühltal) durchbrach.

Die Felsen der Weltenburger Enge

Die 40 Meter hohen Felsen der eigentlichen Schlucht ("Lange Wand", "Stille Wand") bestehen aus massigen Riff- und Plattform-Kalken des Malm Epsilon und Zeta. Der Kalk besteht hauptsächlich aus nur mikroskopisch erkennbaren Algenkügelchen und Ooiden, die ihrerseits von organischen Kalkkrusten überwachsen sind. Einzelne Kieselschwämme und Korallen lassen sich gelegentlich mit bloßem Auge erkennen. Der oberste Teil der Felswände wird von grobem Riffschuttkalk mit Korallenstöcken und knolligen Algenkrusten gebildet. Am "Affekinger Stein" und am "Bienenhaus" ist der Riffkalk ganz oder teilweise gebankt und geht dann Donau-abwärts in den Riffschutt- oder "Kelheimer Korallen-Schuttkalk" über.
Viele Felsen (z.B. "Bienenhaus") sind von Horizontal-Höhlen durchlöchert, die durch die kalklösende Wirkung des fließenden Wassers entstanden ("Karst").

Die einzigartige Landschaft des Naturschutzgebiets Weltenburger Enge lässt sich zu Fuß am Besten erkunden – auf den Weltenburger Wanderwegen. Die zwischen 3 und 13 Kilometer langen Strecken bieten für jeden Anspruch das Richtige.

Routen siehe Weblink.

Weitere Informationen siehe Website.


Bilder: SWT

Adresse:

Weltenburger Enge - Donaudurchbruch

93309 Kelheim

 

Öffnungszeiten:
ganzjährig frei zugänglich
Witterung beachten

Anfahrt - So kommen sie zur Weltenburger Enge

Den "Donaudurchbruch" Weltenburger Enge finden Sie auf der Bundesstraße 16 zwischen Ingolstadt und Regensburg.